MS Europa: Auf den Spuren der Meeresgeschichte

Die „schönste Yacht der Welt“ sei sie, wirbt die Reederei Hapag-Lloyd über ihr Flagschiff – die MS Europa. Seit dem Stapellauf 1999 tourt das Kreuzfahrtschiff rund um die Welt und wurde seitdem immer wieder um- und ausgebaut, um den Reisenden den Aufenthalt an Bord so abwechslungsreich und luxuriös wie möglich zu machen. Dabei geht es (im Vergleich zu anderen Schiffen) auf der MS Europa fast schon intim zu. Gerade mal 400 Gäste können zur selben Zeit an Bord gehen. Sie erwartet ein Angebot, das Maßstäbe setzt. Rund 200 Suiten, meist mit eigener Veranda und zwischen 27 und 85 Quadratmeter groß, gibt es. Läuft die MS Europa aus einem Hafen aus, tönt über die Lautsprecher die Hymne „Fabula Maris“ – die Geschichte des Meeres, auch nachzuhören auf der Website der Reederei.

Langweilig wird es an Bord nie: Der Lido-Pool (15 x 5 Meter) ist einer der größten seiner Art auf einem Kreuzfahrtschiff. Abgedeckt dient er als Bühne. Bibliothek, ein Saal für Vorträge und Filme oder die „Sansibar“ für Cocktails, ja selbst einen FKK-Bereich gibt es auf dem 5-Sterne-Schiff. Die MS Europa ist ganzjährig auf allen Weltmeeren unterwegs und kann auch Häfen anlaufen, die für größere Luxusliner unerreichbar sind. Mit dem Ocean Sun Festival gibt es ein jährliches Klassik-Event, dazu Gourmet- oder Golfreisen.

Einmal um die Welt

Von Hamburg nach Hamburg in 210 Tagen: Wer die komplette Tour über Dubai, Bali, Singapur und San Francisco ab Herbst 2019 an Bord erleben möchte, ist ab rund 100 000 Euro (kleinste Suite) dabei. Auch Teilstrecken sind möglich. Besonders nobel wohnt es sich in der Penthouse Grand Suite samt Butler.

Das komplette Special über Kreuzfahrten gibt es in SPA inside 5/2018 – auch als E-Paper erhältlich!

WERBUNG