Das hat Hand und Fuß

Haben Sie mal versucht, Hände und Füße für ein paar Minuten ruhig zu halten? Probieren Sie es ruhig mal aus. Man kann sich ja hinlegen, okay. Aber da wäre es schön, wenn man ein Buch oder eine Zeitung in den Händen halten könnte. Und dazu vielleicht einen Kaffee? Also wieder aufstehen (Füße!) und sich den Muntermacher in die Tasse gießen, was ebenfalls nur gelingt, wenn man seine Hände benutzt. Und so könnte die Liste fortgeführt werden. Ob Gemüse schneiden, sich anziehen, eine WhatsApp schreiben, ob zum Bus laufen, Treppen steigen, joggen gehen – ohne sie geht nichts.

Tipptopp in Schuss

Nun könnte man davon ausgehen, dass Hände und Füße rund um die Uhr von uns intensiv gepflegt werden. Schließlich stellen wir ja auch einiges, oft kostspieliges an, um unser geliebtes Auto tipptopp in Schuss zu halten. Ohne das wären wir im Alltag richtig aufgeschmissen. Wenn der fahrbare Untersatz streiken würde? Nicht auszudenken. Und deshalb geht es regelmäßig zur Inspektion und in die Waschanlage. Doch leider sieht der Alltag unserer Hände und Füße anders aus. Die einen werden rasch in Socken und Strümpfe gesteckt und verrichten so verpackt täglich brav ihren Dienst. Die anderen werden immerhin mehrfach täglich gewaschen, mit Glück mal eingecremt – aber viel mehr passiert da oft nicht. Erst wenn plötzlich spürbar schmerzhafte Signale kommen, wird reagiert. Risse in der Ferse, eingewachsene Zehennägel, raue schuppige Haut an den Händen, oftmals übersät mit Pigmentstörungen … um nur einige Probleme zu nennen. Eigentlich schade, denn wenn man täglich ein Minimum an Zeit investieren
würde, müsste das alles nicht sein.

Doch sicher ist es bei Ihnen noch nicht zu spät für ein paar Extraportionen Streicheleinheiten. Und gerade in der kalten Jahreszeit werden Hände und
Füße es ihnen umso mehr danken. Statt sie einfach wegzupacken in dicke Strümpfe und warme Stiefel bzw. Handschuhe, machen Sie erst einmal eine kurze Bestandsaufnahme.

Lassen Sie den Profi ran

Das A und O einer guten Hautpflege ist die Regelmäßigkeit. Und sie muss sinnvoll in den Alltag integriert werden können, sonst sind die guten Vorsätze schon nach wenigen Tagen dahin. Je nach Fußbeschaffenheit, stehen Spray oder Creme genau dort, wo auch die Gesichtspflege ihren Platz im Bad hat. Die Hände sind happy, wenn sie täglich mehrfach umsorgt werden. Also ab mit der passenden Handcreme in die Handtasche. Wer bei der Flut an Produkten unsicher ist, sollte sich Rat bei Fachleuten holen. Ein regelmäßiger Besuch bei der Fußpflege ist deshalb genauso sinnvoll, wie eine professionell durchgeführte Manicure. Und unter uns gesagt: Gönnen Sie sich bei diesen Terminen auch hin und wieder eine ausgiebige Massage. Diese Wohltat spüren Sie nicht nur an den Händen bzw. Füßen, sondern am ganzen Körper.

Das komplette Special zur Hand- und Fußpflege inklusive Produkt-Vorstellungen und praktischer Tipps wurde in der SPA inside 6/2018 veröffentlicht – auch als E-Paper erhältlich!

WERBUNG
yoga wannenbuch