Park Hyatt Zanzibar: Vom Palast zum Luxushotel

Seelenruhig ziehen die traditionellen Dhows vor dem Hotel wie seit Jahrhunderten ihre Runden auf dem türkisblauen Meer, scheinen mit ihrem typischen Quersegel am Mast wie eine Fata Morgana über das Wasser zu schweben … Wie mag es sich einst in Stone Town als Scheich gelebt haben, fantasiere ich und träume von der Zeit der Sultane auf Sansibar, als dieser Palast gebaut wurde – heute Teil des Park Hyatt Hotels. Ausgesprochen liebenswürdig, höflich und mit Strahlelächeln begrüßen uns die Hotelangestellten in der arabisch-angehauchten hohen Halle des historischen Gebäudes. Es ist geschmackvoll sparsam mit dunklen Tropenholz-Möbeln eingerichtet und gilt als typisches Beispiel für den Baustil Sansibars. Seine Entstehung verdankt das prächtige Stadtpalais am Meer dem Wettstreit dreier Scheichs: Wer baut das schönste Haus? Gewinner war 1850 der Oman-stämmige Scheich Salim bin Bushir bin Salim al Harthi. Doch konnte er sein luxuriöses Heim nicht lange genießen, denn 1859 wurde er in einen Staatsstreich verwickelt und musste mit dem Leben bezahlen. Der Sultan „erbte“ den Palast und übergab ihn großzügig den Briten, als diese 1890 Sansibar als britisches Protektorat übernahmen.

Wo Geschichte noch lebendig ist

Später diente der Prachtbau als Hospital, Missionsstation, Regierungsgebäude und als letzte Bleibe für den Leichnam des berühmten Forschers und erbitterten Gegners des Sklavenhandels, David Livingstone. Eine Suite und die Hotelbar wurden nach ihm benannt. Geschichte scheint hier vielerorts noch lebendig. Ein perfekter Start für unsere Sansibar-Reise ist, auf der luftigen, von Mandelbäumen beschatteten Hotelterrasse (mit Pool direkt über dem Meer) zu sitzen und dem Treiben vor der Küste zuzuschauen. Oder dem schmalen Strand vor dem Park Hyatt, auf dem sich morgens und abends die jungen Männer der Stadt zum Fußballspielen, Hip-hop-Tanzen und Wettschwimmen treffen. Sie wissen es zu schätzen, dass Hotelmanagerin Milvas Burnice für sie immer einen Container mit Trinkwasser an den Strand stellt. Das sorgt für gute Stimmung zwischen Einheimischen und Gästen.

PARK HYATT ZANZIBAR
Gelegen am Strand der historischen Stone Town. Bis zum internationalen
Flughafen, dem Abeid Amani Karume Airport, sind es mit
dem Auto etwa 20 Minuten Fahrt.

Das komplette Special über Sansibar inklusive Vorstellung der Hotels wurde in der SPA inside 6/2018 veröffentlicht – auch als E-Paper erhältlich!


WERBUNG