Spa at Home: Die Trends 2018

Jeder Deutsche verbringt im Schnitt 40 Minuten pro Tag im Bad. Das hat die Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft (VDS) in einer Studie herausgefunden. Männer haben es mit rund 35 Minuten etwas eiliger als Frauen, die täglich immerhin bis zu 47 Minuten im Badezimmer verweilen. Gerade am Wochenende nehmen sich viele sogar noch etwas mehr Zeit – dank weniger Stress ist dann ganz in Ruhe Körperpflege angesagt. Umso schöner, wenn der Besuch der eigenen kleinen Wellness-Oase mit hochwertigen Materialien und praktischen Accessoires besonders genossen werden kann. Natürliche Elemente, viel Licht und eine klare Raumaufteilung sind nach Ansicht von Hansgrohe, Badausstatter mit Sitz im Schwarzwald, derzeit gefragt. Eine große Rolle spielen unverfälschte Materialien – von warmen Holztönen über raue Oberflächen wie Sichtbeton oder Mauerwerk bis hin zu Vintage- oder Natur-Accessoires.

„Die Dänen haben dafür einen eigenen Begriff“, sagt Thomas Leth, der als Geschäftsführer für die Hansgrohe-Niederlassung in Dänemark zuständig ist: „Hygge umschreibt das Glück, das aus Ruhe, Einfachheit und Entspannung entsteht.“ Genau das setzt das Unternehmen etwa mit der PowderRain-Technologie des neuen Raindance-Brausen-Sortiments um: Dank einer speziellen Mikrotropfenzerstäubung wird der Körper beim Duschen in einen sanften Wasser-Kokon gehüllt.

Samtweicher Regen – wie in der Natur

Statt nur einer Strahlöffnung pro Düse hat PowderRain gleich sechs feine Öffnungen, die den Strahl in tausende feine Mikrotropfen verwandeln. Durch ihr geringeres Gewicht landen sie samtweich auf der Haut. Dazu kommt, dass weniger Wasser verbraucht wird und es auch nicht so stark spritzt – was gerade bei offen gestalteten Nasszellen ein Vorteil ist. Angenehme Akustik rundet das Duscherlebnis ab: Die neuen „Raindance Select“-Handbrausen mit PowderRain sind flüsterleise und tragen so zur Entspannung bei.

Generell sind möglichst ebenerdige Nasszellen aktuell en vogue: So setzt Kaldewei auf bodenflache Duschen und präsentiert mit „NexSys“ ein einbaufertiges System, bei dem alle Bestandteile fugenlos verbunden sind. Ohne jegliche Erhöhungen passt es perfekt ins Fliesenraster. Villeroy & Boch präsentiert seine keramischen Duschböden namens „Subway Infinity“, die dank einer speziellen Drucktechnik individuell gestaltet werden können: Zur Wahl stehen 20 Dekore für Böden in vielen marktüblichen Größen. Eine Neuheit ist der glasierte Rand, wodurch die Duschböden nicht nur flächenbündig, sondern auch auf Fliesen, Sockel oder Metallrahmen installiert werden können. Was die optische Gestaltung moderner Home Spas angeht, so ist neben viel Glas und Lichteinfall derzeit auch Farbe angesagt. VDS-Geschäftsführer Jens Wischmann hat die wichtigsten Bädermessen besucht und zieht sein Fazit: „Farben sind zwar vor allem bei der Wandgestaltung beliebt, spiegeln sich aber zunehmend auch in der Einrichtung wider. Pastell- aber auch Glanztöne finden sich mittlerweile auch bei Waschtischen und Badewannen.“

Besonders gefragt seien dieses Jahr helle Braun-, Grau- und Blautöne. Bei Villeroy & Boch lassen sich die Bestandteile der Kollektion „Squaro Edge 12“ beispielsweise in den Tönen Fog, Frost, Ocean oder Cloud zum maritimen Deko-Stil kombinieren. Auf dem Mailänder „Salone del Bagno 2018“ konnte Wischmann beobachten, dass es im Bad der Zukunft opulenter wird: „Marmor ist wieder im Kommen“. Allerdings nicht wie in den 1970er-Jahren. Statt komplett gefliester Bäder aus dem edlen Stein wird es zukünftig eher einzelne Elemente geben – Waschtische oder großformatige Wandfliesen als Spritzschutz in Premium-Luxus-Bädern.

Besonders gefragt sind in der Badgestaltung Oberflächenveredelungen, die eine Armatur vom einfachen Alltagsprodukt in den Stand des Luxus-Accessoires erheben. Vola verleiht seinen Armaturen durch ein spezielles (und sehr aufwändiges) Verfahren ein exklusives Aussehen. So kann auf Wunsch das ganze Produktsortiment in Schwarz, Kupfer, Gold und Nickel veredelt werden, wahlweise in gebürsteter und hochglänzender Optik. Auch der „Salone del Bagno 2018“ überraschte mit individuell beschichtbaren und sogar beschriftbaren Armaturen, selbst Lederapplikationen waren darauf zu finden. „Die Oberflächenveredelung ist variantenreicher geworden“, bestätigt auch Jens Wischmann. Glatte Oberfläche hält Schmutz fern Im Wellnessbereich steht das von Villeroy & Boch entwickelte Material Quaryl aus natürlichem Quarzgestein und hochwertigem Acrylharz für besondere Pflege- und Umweltfreundlichkeit. Die glatte, porenfreie Oberfläche ist vollkommen geschlossen, so dass kaum Schmutz anhaften kann. Bade- und Duschwannen aus Quaryl sind besonders leicht mit wenig Wasser zu reinigen und sehr hygienisch. Auch Badlösungen aus Stahl-Email von Kaldewei können in puncto Nachhaltigkeit überzeugen, denn sie lassen sich zu 100 Prozent recyceln. So gelingt Bauherren und Architekten eine ökologisch ausgerichtete Badplanung. Kaldewei wurde dafür mit dem Nachhaltigkeitspreis „Green Good Design Award“ ausgezeichnet.

(Nicole Adami)

WERBUNG
yoga wannenbuch