Almar Jesolo: Familiärer Hotspot vor den Toren Venedigs

Schon das Ankommen am Marco-Polo-Flughafen ist mit Sicht auf die Kuppeln Venedigs ein Erlebnis. Statt mit der Gondel geht es für mich allerdings mit dem Auto weiter nach Jesolo, einem Küstenstädtchen an der Lagune Venedigs. Trotz der Größe empfängt das 5-Sterne-Resort Almar mit einer ruhig-entspannten Atmosphäre. Dezente Beige-Töne dominieren in der Einrichtung zusammen mit frischen blauen Farbtupfern – den Farben von Sand und Wasser. Das neue familienfreundliche Luxusresort ist der perfekte Ort für alle, die den Venedig-Besuch mit einem entspannten Strandurlaub etwas abseits vom touristischen Trubel verbinden möchten.

Dass Jesolo alles andere als ein idyllisches Stranddorf ist, merke ich erst bei meiner Fahrradtour: Nicht mal 100 Meter vom Hotel entfernt beginnt die „längste Fußgängerzone Europas“ – eine 13 Kilometer lange Flaniermeile mit Boutiquen, Souvenirshops, Restaurants und Kneipen. Der Fahrradweg verläuft parallel zum Strand nach Punta Sabbioni, wo Boote nach Venedig übersetzen. Aber mich zieht es zurück zum Hotel, denn ich will mich ins kühle Meerwasser stürzen, durch den pudrigen Sand spazieren und eine Runde in einem der drei Pools schwimmen. Danach geht es ins Almablu Spa – um mich verwöhnen zu lassen. Einfach herrlich! Durch Akupunktur und sanfte wellenartige Handbewegungen versetzt mich Therapeutin Barbara Clara beim Treatment in tiefe Entspannung.

Lebendiges Konzept

Während des Abendessens erzählt mir Marketingmanagerin Claudia Zanotto vom lebendigen Konzept des Almar, bei dem die Ideen des Teams und der Gäste einfließen. Das Haus lebt von der Kreativität jedes einzelnen: Der Chefkoch verbindet seine sizilianischen Wurzeln mit der regionalen Küche. Die Marketing-Frau steckt mit ihrer Yoga-Leidenschaft das Spa-Team an. Und die Gäste inspirierten zum russischen, japanischen und chinesischen Frühstücksangebot. Toller Nebeneffekt: Alle fühlen sich ernst genommen, was zu einem harmonischen Arbeitsklima beiträgt. Bevor ich schlafen gehe, gönne ich mir noch einen Almar Prosecco und überlege mir, ob ich morgen zu Yoga oder doch zu Pilates gehe. Vielleicht bleibe ich aber auch auf meiner Sonnenterrase, genieße die Meeresbrise und freue mich über ein wenig Ruhe.

SPA inside-Redakteurin Christina di Bartolomeo hat das Hotel Almar Jesolo nicht weit weg von Venedig besucht.

Was zeichnet das Hotel aus?

Die Atmosphäre! Die tolle Stimmung im gesamten Team überträgt sich auch auf die Gäste. Man hat das Gefühl, unter Freunden zu sein und kommt schnell mit anderen Gästen – vor allem Familien und Paare – ins Gespräch.

Womit punktet das Almablu Spa?

Das Spa hat ein sehr stimmiges Konzept, das die Traditionelle Chinesische Medizin mit dem Meer verbindet. Die sanften Treatments mit Produkten der französischen Kosmetikmarke Thalgo und der hoteleigenen Produktlinie Almablu setzen auf die kraftvollen Wirkstoffe aus dem Ozean.

Und das Essen?

Leckere venezianische Küche mit sizilianischem Einschlag, bei der das gesunde Menü (nicht nur optisch) überzeugt.

Kritikpunkte?

Im Spa-Bereich gibt es eine Mischung aus textil- und textilfreien Zonen, die zudem auch nicht ganz streng eingehalten wird. Das hat mich ein wenig irritiert. Das pendelt sich aber sicher mit der Zeit noch ein.

ALMAR JESOLO FIVE STAR RESORT & SPA
Jesolo liegt an der Adria. Der Flughafen von Venedig ist 30 Minuten mit dem Auto entfernt. Venedig erreicht man mit Bus und Fähre in knapp einer Stunde.

www.almarjesolo.com

WERBUNG