Erst im vergangenen Herbst ist das Anwesen fertiggestellt worden. Auf dem zu Malaysia gehörenden Teil der Insel Borneo lebt die Kunst genussvoller Gesundheits- und Schönheitspflege nach traditionellen Ritualen.

Schon die 15-minütige Überfahrt von Sabahs Hauptstadt Kota Kinabalu mit einem Speedboot zum Resort streichelt die Sinne. Der Fahrtwind kühlt herrlich in der tropischen Wärme, der Blick schweift über das tiefblaue Meer, aus dem Gaya Island, mit Regenwald überzogen, wie der Rücken eines ruhenden Drachens ragt. Wenn man nach dem Anlegen den goldenen Sand des Strandes unter den Füßen spürt, scheint der Alltag unendlich weit weg zu sein. Entschleunigung wird sofort spürbar.

Das im Herbst des vergangenen Jahres fertiggestellte Anwesen liegt eingebettet in 16 Hektar Mangroven-Dschungel. Geschickt in das Dickicht aus Urwaldriesen und Baumfarnen integriert, verteilen sich 30 zweistöckige Villen mit jeweils vier 57 m² großen Suiten. Die Architektur orientiert sich an der traditionellen Bauweise Sabahs mit holzschindelgedeckten Spitzdächern, off enen Veranden und Tagesbetten. Alle Suiten sind großzügig und elegant mit erlesenen Materialien wie Tropenholz, Korallensandstein und feinen Textilien ausgestattet, die ausschließlich aus der Region stammen. Die Kinabalu-Villen haben den schönsten Blick über die Malohom Bay auf Mount Kinabalu (4095 m), den höchsten Berg Südostasiens.

Affen turnen in den Wipfeln
Auch im Spa führt die Natur Regie. In Stelzenhäusern sind sechs Behandlungsräume mit Freiluftdecks eingerichtet. Für den Bau wurden lokale Eisenholzbäume verwendet. Der Volksstamm der Dayak verwendete dieses Holz auch als Talisman gegen Angriff e von Elefanten und Tigern. Die streifen heute nicht mehr über die Insel, aber vorwitzige Affen turnen schon mal durch die Wipfel des Regenwaldes. Die Therapien beruhen auf traditioneller Heilkunst der Ureinwohner Sabahs und sollen dem Körper gut tun, aber auch Seele und Geist vitalisieren. Nach persönlichem Bedürfnis werden Massagen, Bäder, Peelings, Masken oder Packungen gewählt, die innere Balance, Beweglichkeit, Kreativität und Lebensenergie fördern. Eine Spezialität ist die Urutan Pribum Massage. Vor Jahrhunderten wurde sie entwickelt, um die Muskulatur der Krieger tief zu lockern und die Durchblutung anzuregen. Verwendet wird dafür ein mit Ingwer, Kurkuma und weißem Pfeffer angereichertes Kokosöl. Überhaupt wird ganz auf industriell gefertigte Kosmetik verzichtet.

Zur Anwendung kommen nur frisch aus lokalen Blüten, Blättern, Wurzeln, Gewürzen, Samen, Algen und sogar Perlen zubereitete Cremes und Pasten. So appetitlich wie die Spa- Zutaten sind auch die Köstlichkeiten auf den Speisekarten der beiden Restaurants „Feast Village“ und „Fisherman’s Cove“, die sich auf asiatisch-pazifische Küche und Seafood konzentrieren: Serviert werden zum Beispiel in Bananenblatt gedünsteter Korallenbarsch an Regenwald-Kräutern, geröstete Koteletts vom Borneo-Wildschwein mit honigglasiertem Gemüse und Crème brûlée, aromatisiert mit Pandanusblättern und Vanilleschoten von der Insel.

Fitnesstrainer und Kunsthandwerk
Die Aussicht auf den Strand und Mount Kinabalu schaffen dabei die angemessene Kulisse. Wer mag, kann sich auch mit dem Boot zur fünf Minuten entfernten romantischen Tavajun Bay schippern lassen. Beim privaten Barbecue an diesem Traumstrand wurde schon so mancher Heiratsantrag gemacht. Etwaige Kaloriensünden lassen sich leicht kompensieren. Fitnesstrainer des Resorts laden ein zu Power Walking, Dschungelwanderungen, Schnorchelausflügen, Kajaktouren und Yogaübungen. Sogar der Mount Kinabalu kann bestiegen werden, dann muss man allerdings eine Übernachtung in einer schlichten Hütte am Berg einplanen.

Sie haben eher eine kreative Ader? Wunderbar. Kunsthandwerkerinnen flechten mit Ihnen aus Rattan und Lingkong- Gras Schalen und Dosen, wie sie in jedem Haus in Sabah zu finden sind. Oder sie zeigen Ihnen, wie sich aus Glasperlen wunderschöne Armbänder und Halsketten in traditionellen Mustern weben lassen. Wenn Sie dann zu Hause das Fernweh überkommt, legen Sie einfach ein Stück Gaya Island an. (Text: Heike Weichler)

 

Gaya Island Resort
Malohom Bay, 88000
Kota Kinabalu, Sabah
Malaysia
Tel. 0800 18175 99
travelcentre@ytlhotels.com.my
www.gayaislandresort.com

1 KOMMENTAR

  1. Vielleicht kein klasssicher Sonnenurlaub, da man darunter ja auch Wärme und hohe Temperaturen versteht, aber wir machen oft Urlaub Dolomiten. Da scheint einfach auch im Winter die ganze Zeit die Sonne und für uns ist das doch erheblich bezahlbarer als die Karibik :) Herzliche Grüße Betty

Comments are closed.