Die Friseur- und Beautybranche atmet auf: Seit dem 4. Mai durften Friseure und (in einigen Bundesländern wie Hessen und Sachsen) auch Beautysalons – unter strengen Auflagen – wieder öffnen. Andere Bundesländer folgten nach und nach. Endlich können wieder Kunden bedient und Umsätze generiert werden. Jedoch sind strenge Auflagen zu beachten, um die Ausbreitung von COVID-19 effektiv zu verhindern. Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege hat sie hier zusammengefasst. Dazu gehören etwa Dokumentationspflichten und das Speichern von Kundendaten, damit im Zweifelsfall Infektionsketten nachvollzogen werden können. 

Um Salon-Betreiber zu entlasten, stellt das Münchner Software-Unternehmen Shore jetzt die kostenlose digitale App Shore Light zum Download bereit. Mit ihr sollen Kundendaten einfach, transparent, sowie DSGVO-konform dokumentiert und verwaltet werden können. Das eigens für die aktuelle Ausnahmesituation entwickelte Tool ist ab sofort auch im Google Playstore sowie im App-Store verfügbar. 

Friseur- und Beautysalons können die neue Lösung von Shore direkt einsetzen, um die Auflagen der Kundenprotokollierung zur Bekämpfung der Pandemie zu erfüllen – ohne größeren Aufwand und IT-Know-how. Darüber hinaus können durch das Tool kostenfrei digitale Kundendateien angelegt und verwaltet werden, in der außerdem Kontaktdaten oder weitere Informationen, wie Haarfarben, vermerkt werden können.