Golfen am Golf – und hinterher eine Golfballmassage. Das neu eröffnete Park Hyatt auf Saadiyat Island bietet diese spezielle Behandlung an.

Beige wie der Sand am neun Kilometer langen Strand des Persischen Golfs fügt sich das neu eröffnete Park Hyatt Hotel in die Landschaft von Saadiyat Island. Die „Insel des Glücks“ ist ein gigantisches Bauprojekt vor der Küste Abu Dhabis, auf 27 km² entstehen hier Luxushotels, Golfplätze sowie ein Kultur- und Museumsdistrikt. Das Emirat baut sich sein eigenes Guggenheim Museum, seinen eigenen Louvre und ein Nationalmuseum zu Ehren Sheikh Zayeds. Abu Dhabi bahnt sich den Weg in die touristische Zukunft vor allem über die Kultur. Und natürlich über Golf. Der Wüstenstaat punktet mit weiten Rasenflächen, welche die perfekte Kulisse zum Abschlagen bieten. Nach dem Golfspielen ist ein Besuch im Spa genau das Richtige, um seine Muskeln zu entspannen.

Im Park Hyatt legt man besonderen Wert darauf, das in einem exklusiven Ambiente zu tun. Natürliche Farben von Sand und dunklem Holz finden sich in allen Räumen, Pools und Saunen wieder, kombiniert mit modernem, schlicht-elegantem Design. „Atarmia“, so der Name des Spas, bedeutet das Fließen des Wassers. Es soll die Methoden der Aromatherapie widerspiegeln, die in der arabischen Tradition seit Jahrhunderten fest verwurzelt ist. Neun Behandlungsräume stehen den Gästen zur Verfügung, es gibt Ruhebereiche sowohl innen als auch außen, Whirlpools, separate Duschen in den Räumen um größtmögliche Privatsphäre zu ermöglichen. Denn während europäische Gäste die kurzen Wege durch das Hotel im Bademantel zurücklegen, bevorzugen arabische Spa-Besucher die Umkleideräume innerhalb des Wellnessbereichs.

Die direkte Nähe zum Saadiyat Beach Golf Club hat sich auch auf das Spa- Menü ausgewirkt. Golfen am Golf und hinterher zur Golfball-Massage – ein Novum im Programm und speziell zur spanischen Pflegeserie von Natura Bissé entwickelt. Die Quiro Golf Massage dauert 90 Minuten. Während dieser Behandlung rollt die Therapeutin mit jeder Hand einen Golfball über Rücken und Beine. Der Gast hat dabei die Wahl: Warmes Öl, dann fühlt es sich ein bisschen an wie eine Hot-Stone-Massage, oder ein anregendes Gel für verbesserte Durchblutung. Ganz so geschmeidig wie heiße Steine gleiten die Golfbälle wegen ihrer Oberflächenstruktur selbstverständlich nicht über die Haut. Dafür ist ihr Druck intensiver zu spüren, auch tiefere Muskelschichten lassen sich damit erreichen. (Text: Daniela Kebel)

Die Behandlung gehört in die Kategorie Sportmassage. Beanspruchte Muskeln werden erwärmt und mit sanftem bis starkem Druck bearbeitet. Dabei wechselt die Therapeutin zwischen Massagegriffen ohne Bälle und langen, gestrichenen Bahnen, auf denen sie diese den Körper entlang rollen lässt. Hinzu kommen spezielle Druckpunkte, genau dort, wo man sich beim Golfen am ehesten verspannt: Im Schulterblattbereich und im unteren Rücken.

Der Gast bestimmt, wie fest der Druck sein soll, die kleinen, abgefl achten Flächen des Golfballs mit ihren leichten Kanten verstärken den Akupressur-Effekt. Verhärtete Muskeln geben nach, sogar verkrampfte Nackenpartien lassen sich auf diese Weise entspannen. Es ist der fließende Wechsel zwischen Hand und Golfball, zwischen dem Druck auf einzelne Punkte und den rollenden Streichbewegungen, der die Quiro Golf Massage zu einem echten Entspannungserlebnis macht. Stress fällt ab, nach der Anwendung fühlt sich der Gast lebendig und erfrischt – physisch wie psychisch. Wer nicht regelmäßig massiert wird, bekommt vielleicht am nächsten Tag einen leichten Muskelkater, kann aber sicher sein, dass er dennoch die 18 Löcher des Saadiyat Beach Golf Clubs mit Blick auf Strand und Meer auf perfektem Grün relaxt genießen kann.

INFORMATIONEN

Kosmetik: Für Natura Bissé, eine Kosmetikmarke aus Barcelona, hat man die Quiro Golf Massage mit speziell dazugehörenden Golfbällen entwickelt. Die Linie umfasst u.a. auch Anti-Aging-Produkte und Spa-Treatments.
www.naturabisse.es

Park Hyatt: Das im November 2011 eröffnete Park Hyatt liegt auf Saadiyat Island vor der Küste Abu Dhabis, direkt an Strand und Golfplatz, in unmittelbarer Nähe zur City, Shopping-Malls und Ferrari World. Es bietet modernsten Luxus: 306 Zimmer, Suiten und Villen, Spa, Fitness, Restaurants; ab 240 Euro pro Nacht buchbar. Die teuerste Suite (Royal Suite) kostet 7200 Euro pro Nacht.
www.abudhabi.park.hyatt.com

Golf: Der Saadiyat Beach Golf Club nimmt nur so viele ständige Mitglieder auf, dass Gäste aus den Hotels jederzeit spielen können. Der Club hat im März 2010 eröffnet und ist seitdem Austragungsort offizieller Meisterschaften. Green Fee: für 18 Löcher ab 121 Euro, an Wochenenden etwa 167 Euro pro Person.
www.sbgolfclub.ae