Die Qualitäten Merans als Kurort wurden schon früh entdeckt. Ihr ganz besondere Charme ist es, der die Südtiroler Kurstadt auch heute so anziehend macht.

Einheimische und Touristen spazieren die blühende Kurhauspromenade entlang, lassen sich ihr Eis schmecken. Oder sie sitzen auf einer der hübschen weißen Bänke, die einladend entlang des Passer-Flusses stehen und lassen sich von der Sonne wärmen. Auf der anderen Seite des Flusses hat sich mit der Therme Meran und dem Hotel Therme Meran moderne Architektur angesiedelt. Auf dem großzügigen Th ermenplatz dazwischen sind die Cafés gut besucht. In den Gläsern auf den Tischen perlt schon eisgekühlter Veneziano oder Prosecco mit Apérol, als Vorboten des Sommers. Und drumherum: die Berge, die noch weiße Mützen tragen, Palmen, Zypressen, blühende Sträucher – ein kontrastierendes alpin-mediterranes Tête-à-tête. Wir sind in Meran, der mondänen Kurstadt in Südtirol, der nördlichsten Provinz Italiens. Meran ist einfach bezaubernd! Hektische Großstadtatmosphäre fi ndet man hier nicht, dafür mediterrane Gelassenheit und Südtiroler Bodenständigkeit. Längst zieht es nicht mehr nur rüstige Senioren in die Alpenmetropole – durch die engen Gassen und verwinkelten Durchgänge der Altstadt weht ein frischer junger Wind. Unter den mittelalterlichen Lauben reihen sich trendige Shops an traditionsreiche Geschäfte. Auf den Plätzen, in den vielen kleinen Bars und schicken Restaurants triff t man sich abends zu Antipasti und einem Aperitif oder zu Südtiroler Spezialitäten und einem Glas Wein.

Meran, das sind elegante Gebäude im lupenreinen Jugendstil, wie z. B. das Kurhaus und die Postbrücke, Kirchen, Gärten und Parkanlagen. Die mit 36 000 Einwohnern zweitgrößte Stadt Südtirols ist reich an Kunst und Kultur und bietet auch an Schlechtwettertagen abwechslungsreiches Programm. Lohnenswert ist ein Besuch des Frauenmuseums oder des Jüdischen Museums. Moderne Kunst zeigt das Kunst Forum, Volkskunst das Stadtmuseum Meran. Das ganze Jahr über kann man in Meran Kunst, Kultur und Musik auf hohem Niveau erleben. Ein besonderes kulturelles Ereignis sind die Meraner Festwochen: Klassische Konzerte mit namhaften Orchestern und Solisten. Wer es lieber jazzig mag, der kommt im Sommer beim Merano Jazzfestival auf seine Kosten. Merans Stern als Kurort begann zu strahlen als in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts der Arzt Johann Nepomuk Huber die Qualitäten Merans entdeckte: Frische Luft, die nahen Mineralquellen und das milde Klima mit vielen Sonnentagen. Aber auch „Sissi“, Kaiserin Elisabeth von Österreich, verhalf der Stadt mit ihren Besuchen zu großer Popularität. Die heute noch berühmten Promenaden entlang der Passer sowie Parkanlagen und Spazierwege mit ihrer mediterranen Vegetation wurden für sie angelegt.

Einer der jüngeren Wege ist der „Lyrikpfad“. Wenn man früh genug unterwegs ist, sind die Wander- und Spazierwege eine Oase der Ruhe und man kann die üppige Vegetation, Eukalyptus- und Erdbeerbäume, Palmen sowie Bambusund Kakteenarten, in vollen Zügen genießen. Ein Genuss sind auch die vielen herrlichen Aussichten über die Dächer der Stadt, ins Meraner Land und auf die majestätischen Berge. Die Altstadt mit engen Gassen und verwinkelten Gängen lädt zum Bummel ein. In mittelalterlichen Laubengängen fi nden sich Feinkost- und Buchläden, Juweliere und Sportgeschäfte gleich neben trendigen Boutiquen und exklusiven Modehäusern Die Aussicht macht neugierig auf die hübschen kleinen Orte, die auf den Bergrücken oberhalb von Meran liegen. Nur wenige Kilometer sind es nach Dorf Tirol, Marling oder Lana. Dort einmal hinzufahren, zu radeln oder zu wandern lohnt auf jeden Fall.

Seine erste Glanzzeit als Kurort erlebte Meran in der „Belle Époche“, da war es mondäner Treffpunkt für Schriftsteller und den europäischen Adel. Erst Mitte des letzten Jahrhunderts vollzog die Kurstadt einen Wandel. Das radonhaltige, gesundheitsfördernde Wasser des Vigiljochs wurde zum damaligen Kurmittelhaus geleitet. Somit begann Merans Erfolgsgeschichte als Thermalkurort, der heute in der modernen Therme mit einer Vielfalt an Wasseranwendungen, Beautytreatments und medizinischen Th erapien gipfelt. Und die Hotels der Stadt überraschen ihre Gäste immer wieder aufs Neue mit innovativen Spas und maßgeschneiderten Wellness-Packages, die keine Wünsche übrig lassen.

2 KOMMENTARE

  1. Hallo! Ich bin gerade durch Zufall auf diesen Artikel gestoßen und ich fand das wirklich interessant, weil ich selber schon einmal in einem Hotel Schenna war, also genau in der Gegend. Der Kurort ist wirklich schön und es gibt dort schöne, romantische Ecken. Man kann sich dort wirklich gut erholen…Daher Danke für diesen Beitrag, hat mich wirklich gefreut! LG, Nora

  2. Hallo ! :) Meran ist super! Da war ich letztes Frühjahr mit meinem Mann. Problematisch wird es nur, wenn man seinen Südtirolurlaub mit 2 kleinen Kindern planen möchte. In dem Falle kann ich euch die Region Zillertal sehr empfehlen. Das Skigebiet ist riesig und es gibt dort sogar eine Unterkunft in Hintertux, die sich extra darauf spezialisiert hat, die Kinder der Urlauber altersgerecht zu betreuen. http://www.hintertuxerhof. at/ Das ist echt super! Denn auch wenn ein Familienurlaub sehr schön ist und die Gemeinsamkeit stärkt, möchte man manchmal doch einfach nur im Wellnessbereich entspannen oder die Skipiste runterdüsen. Das gibt einem einfach ein tolles Gefühl, auch mal für sich abschalten zu können und seine Kinder trotzdem in der Nähe und in sicheren Händen zu wissen. :) liebe Grüße aus Hannover

Comments are closed.