Kärnten hat’s

Alles, was man für einen perfekten Urlaub braucht Türkisfarbene, kristallklare Seen, die höchsten Berge Österreichs und die meisten Sonnentage gleich dazu – schon das sind ausreichend Gründe, den abwechslungsreichen Süden der Alpenrepublik zu entdecken.

Auf die Produktion (nicht nur) dieses Beitrags haben wir uns in der Redaktion eingeschwo­ren mit dem Slogan „Kärnten is a Wahnsinn“. Ob wir gerade gut voran kamen oder uns die gnadenlose Hitze beim kreativen Schreiben und Layou­ten lähmte – „Kärnten is a Wahnsinn“! Mit diesem ehemaligen Werbeslogan konnten wir uns immer anfeuern und aufmuntern, und nur der Gedanke an die kühlen Seen und die frische Ge­birgsluft brachten uns schon Abküh­lung. So sind diese Seiten entstanden – über ein wirklich lohnenswertes Ziel, das ganz viel von dem bietet, was es für einen perfekten Urlaub braucht: Son­ne, Berge, Wasser, gute Küche und ein abwechslungsreiches Outdoor-Angebot für jeden. Dass das Meer fehlt, fällt gar nicht weiter auf. Hinzukommen ist gar nicht so schwer: Man kann fliegen, nach Klagenfurt beispielsweise direkt von Wien, Berlin, Hamburg und Köln aus. Mit dem Auto ist es schon eine or­dentliche Strecke, von Stuttgart an den Wörthersee sind es satte 570 Kilometer.

Land der 1000 Seen

Seen gibt es in Österreich viele, aber nir­gendwo so viele wie in Kärnten. Mehr als 1270 stehende Gewässer, davon 200 Badeseen, machen die Region zum saubersten Badeparadies Europas. Da­zu zählen neben den bekannten großen Seen wie Wörthersee und Millstätter See auch Moorseen wie der Pressegger See und Gebirgsseen wie der Weis­sensee. Sie alle bieten nicht nur Bade­vergnügen für Groß und Klein, sondern auch jeweils ein ganz eigenes Flair und individuellen Charakter.

Zwei Dinge zeichnen die Kärntner Seen generell aus: Sie verfügen über beste Trinkwasserqualität und meist (sofern sie nicht zu hoch liegen) über warme Wassertemperaturen von etwa 25°C. Die warmen Temperaturen an der Wasseroberfläche halten im sonnigen Süden Österreichs oft bis in den Okto­ber hinein. Kärnten verwöhnt nämlich mit überdurchschnittlich vielen Son­nenstunden. Und – dank seiner Lage inmitten des Alpen-Adria-Raumes – mit einer großen Portion südlichem Lebensgefühl und kultureller Vielfalt. Italien und Slowenien haben ihre Spu­ren hinterlassen und auch die Kärntner Küche nachhaltig mit geprägt. Den Geschmack da­von bekommt man in den aus­gezeichneten Restaurants, von denen es fast so viele gibt wie Seen. Neben Kärntner Frigga (Käse-Speck-Polenta), Sterz (ein Gericht aus Buchweizen­mehl) oder Reindling (gefüll­ter Hefekuchen) ist eines der berühmtesten regionalen Ge­richte die Kärntner Kasnudel, klassisch mit Minze.

Wörthersee

Geprägt von einem fast mediterranen Klima, süd­lich-heiterer Atmosphäre und szenigem Lifestyle wird der größte See Kärntens gerne die Kärntner Riviera genannt. Historischen Charme strahlen die schicken Seevillen des 19. Jahrhundert in Velden und Pörtschach aus, die man z. B. bei abwechs­lungsreichen Radtouren rund um den See ent­deckt. Wanderer erleben herrliche Ausblicke am 55 km langen Wörthersee-Rundwanderweg. Ein Muss: die Fahrt mit einem Passagierschiffe.

Übernachten: 

Falkensteiner Schlosshotel Velden

Spa & Golf Hotel Balance

Weissensee

Er liegt auf 930 m, ist damit der höchstgelegene der großen Kärntner Badeseen und mit bis zu 24 Grad der wärmste in den Alpen. Als Tauchrevier ist er ebenso ideal, denn dank seines glasklaren Wassers hat man bis zu 20 m Sicht. Kulinarisch und landschaftlich ein Fest für die Sinne ist eine Fahrt mit dem Genussfloss. Während man ruhig über den See gleitet, werden einem Köstlichkeiten vom Weissenseefisch mit fruchtigen Weinen serviert.

Übernachten: Bio-Vitalhotel Weissenseerhof

Millstätter See

Eintauchen in das klare, mineralstoffhaltige und warme Wasser des Millstätter Sees, mit dem Ru­derboot entlang romantischer Buchten unter mächtigen Baumwipfeln hindurch ist schon ein einzigartiges Erlebnis. Die Bergwelt drumherum birgt das größte Granatvorkommen der Alpen. Den roten „Stein der Liebe“ kann man z. B. auch auf dem 200 km langen Millstätter See-Höhen­steig finden. Tolle Aussichten inklusive.

Übernachten: 4-Sterne- Superior-Hotel Kollers

Verlängerter Sommer

In Kärnten dauert der Sommer länger. Sogar im Oktober kann man noch in einen warmen See springen. Grandiose Trails laden zu ausgedehnten Wanderun­gen und Radtouren ein. Kärnten hat das größte ausgebaute E-Bike-Netz Öster­reichs. Allein in der Region Nockberge gibt es ein 1000 km langes Radwegenetz, mehr als 20 E-Bike-Verleihstationen und 10 Akku-Wechselstellen. Apropos Nockberge: Ein Geheimtipp ist dort das Karlbad, das älteste Bauern-Heilbad Österreichs. Wie anno dazumal werden Quarzsteine über dem Feuer erhitzt und in Holztröge gelegt, um das eiskalte, leicht radon-, schwefel- und eisenhalti­ge Gebirgswasser darin auf mindestens 40 Grad zu erhitzen. Einen fantastischen Panoramablick auf die Berge gibts dazu. Ein Wahnsinn, Kärnten, oder?

Weitere Hotels:

Biohotel der Daberer: Nichts müssen, alles können – das ist das Credo dieses außergewöhnlichen Hotels, das ein legerer Rückzugsort, ein Natur- und Genussresort für Freigeister ist.

Hotel Hochschober: Wo gibt’s denn sowas – ein chinesischer Turm und ein Hamam in den Alpen? Auf der Turracher Höhe, 1763 Meter überm und weit weg vom Alltag.

Das komplette Kärnten Special gibt es auch als E-Paper (0,19€ pro Seite)

Infos: www.kaernten.at

Foto: (c) Kärnten Webung / Franz Gerdl

WERBUNG