Hamam im Mandarin Oriental, Bodrum

Langsam gewöhnen sich meine Augen an den Nebel. Ich sitze im Dampfbad des Mandarin Oriental, Bodrum. Heißer Dampf wabert durch den Raum und lässt auf meiner Haut kleine Wassertropfen entstehen. Nach ein paar Minuten wird die Tür geöffnet und Teslime holt mich ab ins Hamam, einen runden, wohlig warmen Raum mit Kuppeldecke. Wasser plätschert aus einem eleganten Hahn in ein Mamorbecken, daneben diverse Kupferschüsseln, offensichtlich zum Wasserschöpfen. Fürsorglich werde ich von der Hamam-Meisterin auf einen großen warmen (Nabel)-Stein gelegt, der sich in der Mitte des Raumes befindet und dann geht es los. Mit einem Peeling-Seidenhandschuh (auch Kese genannt) reibt sie mich sanft von Kopf bis Fuß ab. Selbst das Gesicht wird vorsichtig gepeelt. Unglaublich, staune ich, was allein nur mit diesem Handschuh an überschüssiger Haut runtergerubbelt wird. Und wie weich sich jetzt alles anfühlt. Das war aber noch längst nicht alles: Ich verschwinde unter einem Berg von Schaum und Teslime massiert sanft Beine, Rücken, Arme und Gesicht. Mit einem Lif, einem gehäkeltem Waschlappen aus feiner Wolle, wäscht sie sorgfältig alles wieder ab und gießt zwischendurch mit den Kupferschüsseln warmes Wasser über mich. Jetzt noch eine sanfte Kopfmassage und ich werde abschließend liebevoll rundum abgetrocknet, in warme Tücher gehüllt und im benachbarten Ruheraum auf eine Liege platziert. Vielleicht noch ein Pfefferminztee, lächelt mit Teslime an? Ja, bitte gern. So umsorgt habe ich mich lange nicht mehr gefühlt. Zum Schluss der Behandlung überreicht mir Teslime Seidenhandschuh und Waschlappen für zu Hause. Und wer umsorgt mich dann so liebevoll, frage ich schmunzelnd? Ach, dann kommen Sie einfach wieder nach Bodrum, lacht sie zurück. (FH)

Stichwort Hamam

Ein orientalisches Badehaus. Ursprünglich nicht nur Ort der Reinigung, sondern auch der Kommunikation. Eine typische Hamambehandlung besteht aus Dampfbad sowie Bürsten- und Seifenschaummassage, ausgeführt vom Telak oder der Natır, den Hamammeistern.

Das Hotel

Das im Sommer 2014 eröffnete Mandarin Oriental in Bodrum ist nicht nur das erste Hotel der Gruppe in der Türkei, sondern auch das erste Resort in Europa. Rund 20 km nördlich von Bodrum auf der Halbinsel Cennet Koyu findet man das grüne Paradies direkt am Meer. Terrassenförmig in eine sanfte Hügellandschaft gebaut, bietet sich von überall ein spektakulärer Blick auf die Ägäis. Olivenbäume, Kiefern und unzählige Blumen prägen das Bild des weitläufi gen Areals. Zum Hotel gehören zwei Privatstrände. Verschiedene Restaurants wie das „Olive Garden“, idyllisch zwischen Olivenhainen, sorgen für kulinarische Abwechslung.
www.mandarinoriental.com

Preisbeispiel: für Mai 2015: Hin- und Rückflüge ab Stuttgart, Limousinentransfer Flughafen – Hotel – Flughafen, Mandarin Oriental Bodrum, Bodrum – Göltürkbükü, 4 Übernachtungen in  einem Sea View Room mit Meerblick und  Frühstück.  Gesamtreisepreis  2.353 Euro pro Person. Infos unter www.airtours.de

WERBUNG
Care Flüchtlinge in Not

1 Kommentar

  1. Pingback: Entspannende Baderituale | redspa.de